Vereinsgeschichte

1906
Gründung des „Zimmerstutzenverein Kirchheim“(wenig später in „Schützengesellschaft Heidelberg-Kirchheim“ unbenannt; dann in „Schützenverein v. 1906 e.V. Heidelberg-Kirchheim“ )

Aus dem Gründungsprotokoll:
„Im Spätjahr 1906 traten auf Anregung des Herrn Georg Kaltschmitt im Gasthaus zur Rose dahier einige hiesige Herren zusammen, um über die Gründung eines Zimmerstutzenvereins zu beraten. Der Gedanke fand sofort Anerkennung und es wurde ein einstweiliger Ausschuss bestimmt, die Sache in die Hand zu nehmen.
Die Herren Kaltschmitt Georg, Gieser Martin, Ernst usw. setzten sich mit dem Heidelberger Verein ins Benehmen, worauf Satzungen entworfen und der Verein gegründet wurde.

Die Gründer sind:

  1. Ernst, Karl Hch, Gipsermeister
  2. Gieser, Georg VI, Bauunternehmer
  3. Gieser, Martin, Fabrikant
  4. Grieser, Wilhelm, Oberlehrer
  5. Kaltschmitt, Georg IX., Landwirt
  6. Kaltschmitt, Karl, Wirt
  7. Kaltschmitt, Mathias, Landwirt
  8. Mathes, Jakob, Weinhändler
  9. Treiber, Mathias, Kassier
  10. Eisinger, Hermann, Installateur

In den Vorstand wurden gewählt:

  1. Schützenmeister Herr Ernst, Karl Hch.
  2. Schützenmeister Herr Kaltschmitt, Mathias

Bis zum Bau einer eigenen Schießanlage finden alle Schießübungen, Wettbewerbe und sonstige Vereinsveranstaltungen im Gasthaus „Zur Goldenen Rose“ in Kirchheim statt.

1911
Einweihung der Schießanlage und des Schützenhauses am heutigen Heuauerweg, verbunden mit einem Preisschießen.

1919
Beschlagnahme des Schützenhauses für Wohnzwecke; der Schießbetrieb verlagert sich wieder ausschließlich auf das Zimmerstutzenschießen. Die „Goldene Rose“ wird wieder Treffpunkt für die aktiven Schützen und Austragungsort aller Veranstaltungen.

1926
Die Instandsetzungsarbeiten der Schießanlage und des Schützenhauses sind erfolgreich beendet. Ein großes Schützenfest anlässlich des 20 jährigen Bestehens. Die Damen des Schützenvereins stiften dem Verein eine wertvolle Vereinsfahne.

1933
Das letzte Protokoll über Ereignisse im Schützenverein aus dieser Zeit wird gefertigt am 29.Januar 1933 (!!); der Verein wird „gleichgeschaltet“.

1945
Dem Verein ist jede Tätigkeit durch die Besatzungsmacht verboten.

1948
Der Verein wird umbenannt in „Gesellschaftsverein 1906e.V. Heidelberg-Kirchheim“. Das sportliche Schießen bleibt weiterhin verboten.

1951
Der Schießsport darf wieder aufgenommen werden. Der Verein nimmt seinen alten Namen wieder an.

1956
Nach erfolgreicher Renovierung (die Räume sind, wie schon nach 1918, beschlagnahmt) soll das 50 jährige Jubiläum stattfinden. Durch den plötzlichen Tod des Oberschützenmeister Martin Spieß II. müssen die Feierlichkeiten auf 1957 verschoben werden.

1966
Beginn der Bauarbeiten am neuen Schützenhaus im Heuauerweg. Unter der Leitung des Oberschützenmeisters Heinrich Becker werden fertig gestellt: 12 KK-Stände mit automatischen Scheibentransportanlagen, 15 Luftgewehrstände, vier vollautomatische Kegelbahnen, Gaststätte und Freiterrasse sowie die Wohnung des Wirtes.

1969
Offizielle Einweihung des neuen Schützenhauses. Schirmherr ist der OB der Stadt Heidelberg, Reinhold Zundel.

1971
Gründung der vereinseigenen Jagdhornbläsergruppe

1975
Gründung der Luftpistolen Abteilung

1981
Feiern zum 75-jährige Jubiläum unter Oberschützenmeister Edwin Ehrbar.

1992
Einweihung der neugeschaffenen Sportpistolenanlage.

2001
Erweiterungsbau für Büro und Aufenthaltsräume.

2003
Erneuerung der KK-Schießanlagen.

2005
Oberschützenmeister Manfred Höfler verstirbt bei einem Schulausflug mit seiner Schulklasse in Norwegen.

2006
Feierlichkeiten zum 100 jährigen Vereinsjubiläum unter Oberschützenmeister Walter Rettwitz.

Die Vorsitzenden des Vereins
1906 – 1918 Karl Ernst
1918 – 1926  Georg Kaltschmitt IX
1926 – 1956 Martin Spieß II
1956 – 1963 Friedrich Ball
1963 – 1975 Heinrich Becker
1975 – 1994 Edwin Ehrbar
1994 – 2005 Manfred Höfler
2005 – 2014 Walter Rettwitz
2014 –      Martin Ehrbar